Archiv für November 2018

Comeback des Jahres und überwintern ganz oben

Er kam, spielte und traf. Das letzte Bezirksligaspiel des Jahres in Raigering wurde mit 3:1 gewonnen. Die lange Verletztenliste hat dieses Ergebnis nicht unbedingt erwarten lassen. Die ersten 20 Minuten gehörten eindeutig dem Gegner aus Raigering, der FCW hatte Glück nicht in Rückstand zu geraten. In die starke Phase von Raigering passte zur rechten Zeit ein Elfmeter nach einem Foul an S. Preißer, der von J. Schwirtlich souverän verwandelt wurde. Danach ging es etwas ruhiger zu auf dem Platz, der Ausgleich fiel nach einer Ecke. Ein wunderbarer Angriff über links, vorgetragen von S. Lindner wurde durch A. Lorenz erfolgreich abgeschlossen. In der 2. Halbzeit erhöhte Raigering das Tempo und wollte mit aller Macht den Ausgleich. Dann aber kam der Moment auf den „Viele“ seit Monaten gewartet haben, ganz besonders natürlich der Hauptdarsteller der letzten 20 Minuten des Spiels. Alexander Grill wurde eingewechselt und schoß nach 5 Minuten auf Vorlage von M. Dietl den 3:1 Siegtreffer.  Eine großartige Leistung in Raigering, eine beeindruckende Saison bis dato musste gestern Abend gefeiert werden, und das sah in etwa so aus:

 

 

 

Der Geist ist willig ……..

….aber der Körper ist schon etwas schwach. So könnte man zur Zeit den Zustand beider Mannschaften des FC Wernberg beschreiben. 20 (18) Spieltage in den Ligen, dazu Pokalspiele (Endspiel erreicht), leichte Blessuren und schwere Sportverletzungen kennzeichnen den letzten Spieltag vor der ersehnten Winterpause. Nun aber genug des „Jammerns“, andere Vereine haben ähnliche Probleme. Am Samstag um 14.30 Uhr in Raigering und am Sonntag um 14.15 Uhr daheim gegen Haselbach , das sind die beiden letzten Paarungen des Jahres 2018. Raigering, ein Gegner mit viel Auf und Ab, mal hui, dann wieder weniger hui. Gespielt wird wahrscheinlich auf Kunstrasen, erlaubt aber trotzdem nicht ganz in Ordnung, weil die anreisenden Gegner nur selten auf diesem Belag spielen. Die Mannschaft des FCW hat diese Woche nur leicht trainiert um sich etwas zu regenerieren, stellt sich praktisch von selbst auf. Wer sich noch einigermaßen gut bewegen kann, beisst auf die Zähne. Zusätzlich zu den Ausfällen M. Schatz und A. Grill kommt wahrscheinlich noch Ch. Lindner. Ein Punkt in Raigering wäre ein prima Ergebnis, Platz eins zum Ende des Jahres 2018 der verdiente Lohn einer exzellenten Saison!

Mit Haselbach kommt ein Gegner aus der Kreisklasse nach Wernberg, der sich langsam aber stetig nach oben gespielt hat. Genau wie Pfreimd, Niedermurrach oder Diendorf kaum zu bezwingen, aber genau das ist die Chance die sich dem FC Wernberg bietet. Gegen die vermeintlich Unbesiegbaren haben die Männer um M. Winkler ihre besten Leistungen abgerufen. In Weihern wurde eine gute Leistung leider nur mit einem Punkt belohnt. Nichtsdestotrotz wäre ein Punkt ein toller Gewinn, alles darüber unbezahlbar.

Für beide Teams gilt: Noch einmal alles geben, und dann lockt die Pause!!!

Skiabteilung bietet ein großartiges Winterprogramm

Die Skiabteilung des FC Wernberg, angeführt von Armin Burkhardt, bietet für den Winter 18/19 wieder ein interessantes, abwechslungsreiches Programm an.

 

Ein fast guter Tag …..

für den FC Wernberg. Gut, weil in der Bezirksliga mit 2:0 gewonnen, und in der Kreisklasse mit einem 0:0 ein Punkt geholt wurde. Fast gut, weil leider Christoph Lindner mit einer mglw. schweren Verletzung ausgewechselt werden musste. Das Spiel in Weihern war zäh, kampfbetont, manchmal einfach nur schwach. In der 1. Halbzeit war der FCW überlegen, hatte einige Chancen und einen Pfostenschuss. Weihern war bemüht zu spielen, kam aber über lange Bälle nach vorne oder ins Aus nicht hinaus. In der 2. Halbzeit war Weihern stärker, der spielerische Anteil lag aber beim FC Wernberg, der in der letzten Minute Glück hatte bei einem Pfostenschuss durch Weihern. Am Ende war das Unentschieden gerecht und hilft dem FCW mehr als der DJK Weihern.

Die Tore in Sorghof erzielten übrigens J. Schwirtlich und A. Lorenz. Also, ein fast guter Tag!

Derby in Weihern – schwere Aufgabe in Sorghof

Heute ein Beitrag von Ch. Most, Spielertrainer der Bezirksligamannschaft, der als Vorbericht für die regionale Tageszeitung erstellt wurde.  In diesem Bericht wird offen und analytisch das letzte Spiel gegen Ensdorf dargestellt. Die am Montag getroffene Aussage:“ katastrophale Einstellung“ ist/war überzogen und wird von niemandem geteilt. Nach 20 Spielen (incl. Pokal) auf hohem und höchstem Niveau gibt es auch mal einen „gebrauchten Tag“. Die Mannschaft und das Trainerteam sind und bleiben auf dem Teppich, und werden alles dafür tun die Fans weiterhin zu erfreuen mit gutem, schönem und erfolgreichen Fußball. Also, wie sagt man heutzutage: „Cool bleiben, chillen und weiterarbeiten!“

Vorbericht zum kommenden Spieltag in der Bezirksliga

Eine völlig verdiente Niederlage mit der bislang deutlich schlechtesten Saisonleistung mussten wir am Sonntag gegen die DJK Ensdorf hinnehmen. Von der ersten Minute an konnten wichtige Faktoren wie defensive Organisation, defensives wie offensives Umschaltspiel, Zweikampfstärke und Handlungsschnelligkeit nicht abgerufen werden, so dass man gegen einen sehr starken Gegner die Heimniederlage kassierte. Doch die Aussage im Nachbericht das die Mannschaft eine „katastrophale Einstellung“ an den Tag legte kann und möchte ich nicht so stehen lassen. Gerade in Sachen Mentalität und Einsatzwillen zeigte die Mannschaft bisher immer eine überragende Einstellung und das war auch am Sonntag definitiv der Fall. Sonst wäre diese bisherige tolle Saisonleistung auch gar nicht möglich gewesen. Manchmal gibt es aber im Fußball so gebrauchte Tage an denen nichts funktioniert und dieser gebrauchte Tag war am Sonntag einfach auch aufgrund vieler angeschlagenen Spieler der Fall. Diese Woche wurde deshalb wieder gut und konzentriert trainiert, die angeschlagenen Spieler so weit wie irgendwie möglich behandelt, um am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel beim SV Sorghof wieder erfolgreich zu sein. Der SV Sorghof wird nach dem ersten Heimsieg vor zwei Wochen gegen die DJK Ensdorf mit Sicherheit alles versuchen auch gegen uns zu Punkten. Ich erwarte einen Zweikampf – und Laufstarken Gegner, so dass wir auch in diesen Bereichen wieder alles noch derzeit mögliche abrufen müssen. Einfaches und variables Offensivspiel und möglichst wenig Ballverluste sind weitere Ziele für den kommenden Sonntag. Aktuell steht noch nicht fest welcher Kader die Auswärtsreise nach Sorghof antreten kann. Sebastian Schmid – Rückenverletzung und Bernd Zimmermann – Oberschenkelverletzung mussten gegen Ensdorf verletzt ausgewechselt werden und konnten diese Woche nicht trainieren. Ich selbst habe eine Wadenverletzung und konnte auch nicht am Training aktiv teilnehmen. Max Schatz wird wegen seiner Schulterverletzung dieses Jahr nicht mehr spielen können. Erfreulicherweise konnte Alexander Grill, der diese Saison noch kein Spiel absolvierte, wieder ins Individualtraining einsteigen, so dass wir hoffen das er im neuen Jahr wieder voll einsatzfähig ist.

Ein immer besonderes Spiel, und dieses Mal ausgesprochen wichtiges Spiel gibt es am Sonntag in Weihern. In der Kreisklasse spielt der FC Wernberg bei DJK Weihern. Das Hinspiel hatte die Mannschaft um M. Winkler schon vorher gewonnen, und dann auch verloren. Dieses Mal werden die Spieler, auch bedingt durch die sehr guten Leistungen der letzten Wochen, sicher konzentrierter und erfolgshungriger Auftreten. Mit einem Sieg kann man sich aus dem Bereich des Abstiegs absetzen und das letzte Spiel vor der Pause daheim gegen Haselbach etwas positiver in Angriff nehmen.

 

Es gibt Tage …,

da wäre man am liebsten daheim geblieben. Gegen eine hochmotivierte und hochkonzentrierte Mannschaft aus Ensdorf unterlag der FC Wernberg mit 0:4! Die Spieler um Ch. Most standen heute nahezu ausnahmslos neben sich. Immer einen Schritt zu spät, Pässe schlecht gespielt, oder mit Stellungsfehlern den Ensdorfern die Tore vorgelegt. Aber, davon geht die Welt nicht unter. Jede Serie – 9 Heimspiele in Folge gewonnen – geht einmal zu Ende. 2 Spiele noch bis zur ersehnten Winterpause. Nun heisst es analysieren, regenerieren und kommenden Sonntag in Sorghof bestehen. Bedenken hat da sicher niemand.

Drei wichtige Punkte für die Kreisklasse

Durch einen verwandelten Elfmeter von Ralf Dobmeier gewann der FC Wernberg das Kreisklassenspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Diendorf. Abgeklärt, konzentriert und kampfstark sind die Spieler um M. Winkler aufgetreten. In der Abwehr sicher und mit gefährlichen Kontern wurde der Gegner auf Distanz gehalten.  Drei ungemein wichtige Punkte wurden eingespielt.