Großer Kampf in Altendorf!

Man kann der “Zweiten” des FC Wernberg keinen Vorwurf machen, dieses Spiel mit 7:1 verloren zu haben. Mit dem allerletzten Aufgebot bot die Truppe von Jens Scheffel einen großen Kampf. 2 Torhüter als Feldspieler, der Physio der 1. Mannschaft in der Verteidigung, Fabian Lang und Mike Schiessl vom Sofa in den Sturm gestellt. Leider konnte das Spiel trotz des Personalmangels (es fehlten 9 Stammspieler) nicht verlegt werden, da immer beide Mannschaften zustimmen müssen. Nächste Woche sieht es personell schon wieder besser aus, dann kommt Dieterskirchen. Bis dahin, Kopf hoch Männer, heute habt ihr alles gegeben.

Wo hin geht die Reise?

Dieses Wochenende geht es nach Schwarzhofen und nach Altendorf. Auch sportlich betrachtet könnte es ein aufschlussreiches Wochenende werden. Beide Mannschaften haben keine schlechten Spiele abgeliefert am vergangenen Spieltag, leider konnten auch beide Mannschaften keine Punkte einfahren. Dies liegt hauptsächlich in der Chancenverwertung, und hin und wieder auch an kleinen Konzentrationsmängeln im Abwehrverhalten. Hinzukommt, dass man beim FC Wernberg mittlerweile von einer kleinen Verletztenseuche sprechen kann. Der Kader der “Ersten” ist inzwischen so dünn, dass mit Spielern aus der “Zweiten” aufgefüllt werden muß. Bei der “Zweiten” kommt noch hinzu, dass neben den Verletzten auch noch 6 Spieler im Urlaub sind. In Altendorf heisst es also vorrangig durchzukommen, mit Glück etwas mitzunehmen. In Schwarzhofen kann das “letzte Aufgebot” zeigen, dass auf sie Verlass ist.

Beide Teams des FC Wernberg gefordert!

Am Sonntag geht es erst gegen Pullenried, und dann gegen Schlicht. Pullenried spielt jedes Jahr im oberen Bereich der Tabelle in der Kreisklasse mit, ohne aber den ganz großen Erfolg zu erreichen. Nach dem erst guten, dann aber enttäuschenden Spiel gegen Weinberg Schwandorf ist die „Zweite“ des 1. FC Wernberg gefordert besser aufzutreten und Wiedergutmachung zu leisten. Das dies nicht leicht sein wird ist schon klar, ein jeder Einzelne ist also gefordert. Das Spiel beginnt wegen der Hygienevorschriften bereits um 11.30 Uhr.

Der 1. FC Schlicht ist ein neues „Gesicht“, mit einer ausgeglichenen Bilanz. Der 1. FC Wernberg dagegen durchläuft eine kleine „Delle“. Nach dem großartigen Spiel in Weiden, ist die Leistung und auch die mannschaftliche Geschlossenheit etwas verloren gegangen.

Die personelle Lage beim FCW ist sehr angespannt, sodass mit Müh und Not elf Spieler zur Verfügung stehen, verstärkt durch Spieler aus dem Kader der „Zweiten“.

Ein “gebrauchter Tag”

so sagt man wohl nach einem Spieltag mit 2 Niederlagen für den FC Wernberg. Wie es in Kulmain zu dem Ergebnis kam, kann ich leider nicht beschreiben, da ich nach Schwandorf gefahren bin. Dort spielte bei Weinberg Schwandorf der FC Wernberg II, und verlor mit 4:1! Die ersten 30 Minuten waren sehr gut gespielt vom FCW II und die Mannschaft ging verdient mit 1:0 in Führung. Torschütze war Moritz Wich. Was danach geschah, lässt sich weder erklären noch in Worte fassen. 2 weitere gute Chancen wurden vergeben, danach das Spiel hergegeben. Kaum etwas gelang den Spielern, keine Geschwindigkeit in der Spielanlage mehr usw.! Alles was vorher funktionierte war weg. So kam was kommen musste. Weinberg Schwandorf übernahm das Kommando, kämpfte, spielte und schoß die Tore.

Der nächste Spieltag

Das vergangene Wochenende war für den FC Weernberg zweigeteilt. Nach einem guten und erfolgreichen Spiel der „Zweiten“ mit einem 1:0 Sieg gegen Gleiritsch/Trausnitz, erlebte die „Erste“ anschl. ein schmerzhaftes Negativerlebnis. Anfangs gut aufspielend, wurden ab der 20. Minute hier und da Grenzen aufgezeigt. Natürlich ist das Fehl an wichtigem Personal ein gewichtiges Argument, aber darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass manches nicht gut lief! Einen schwachen Tag darf jeder mal haben, deshalb muss zwar analysiert, aber nicht lange gegrübelt werden.

Am Sonntag geht nun nach Kulmain. Anstoß ist um 15.00 Uhr. Ein unangenehm zu spielender Gegner, wie unsere Mannschaft schon in den vergangenen Jahren feststellen konnte. Die Personallage bleibt angespannt, aber mit Disziplin und hohem Einsatz wird mindestens 1 Punkt drin sein.

Die „Zweite“ fährt zu Weinberg Schwandorf, bisher nicht so gut gestartet und schon jetzt auf Punkte angewiesen. Der FCW II hat einen guten Start hingelegt, und sollte wie bisher weitermachen. Den Gegner unterschätzen, oder auf die „leichte Schulter“ nehmen, kann nur nach hinten losgehen.

Autsch – das war heftig!

Vielleicht um 1-2 Tore zu hoch, aber völlig verdient erlitt der FC Wernberg eine 1:5 Niederlage im Derby gegen die SpVgg Pfreimd. Man könnte anführen, dass beim FCW einige Spieler gefehlt haben, aber das alleine war nicht ausschlaggebend. Pfreimd war in vielen Situationen schneller, abgebrühter und hat perfekte Konter gespielt. Alle Spieler des FCW haben “Normalform” aufgezeigt, aber heute war das eben nicht genug. Nach nunmehr 3 Siegen und einer Niederlage ist der FC Wernberg gut im Soll, die Personallage wird sich wieder verbessern, und dann geht es weiter. Das Tor für den FCW schoß Simon Preißer.
Leider gab es zum Schluß noch eine unschöne Situation. Ein Linienrichter wurde von einem Zuschauer beleidigt (nach einer Fehlentscheidung). Schiedsrichter und Linienrichter zu beleidigen geht gar nicht und gehört nicht an den Fußballplatz. Der FC Wernberg entschuldigt sich bei dem Linienrichter, der Zuschauer wurde aus dem Stadion gewiesen.

1:0 – Hübner der Mann des Tages

Ein tolles Spiel lieferte die “Zweite” des FC Wernberg gegen Gleiritsch/Trausnitz! In der 1. Halbzeit überlegen und mit ungenutzten Torchancen, wurde das Spiel in der 2. Halbzeit etwas unruhiger und ungeordneter. Ab der 60. Spielminute übernahm der FCW dann wieder die Initiative und wurde mit einem Tor von B. Hübner belohnt. Gleiritsch/Trausnitz versuchte noch einmal dagegen zu halten, wurden aber immer nervöser und auch manchmal ungehaltener. Manch ein Foul auf beiden Seiten hätte nicht unbedingt sein müssen. Nichtsdestotrotz war es alles in allem ein faires Spiel, das der FC Wernberg verdient gewonnen hat.

3:2 in Ensdorf – 3. Sieg, aber etwas zittrig

Manch einer meinte wohl, dass die Reise nach Ensdorf ein lockerer Spaziergang wird. Der Trainer hatte gewarnt, gehört wurde er wohl nur halbherzig. Zu Beginn, eigentlich bis zur Halbzeit wurde die Vorgabe des Trainers umgesetzt. Der FCW war überlegen, erspielte Chance auf Chance, ohne diese zu nutzen. Die Führung erzielte nach einem schnellen, schönen Angriff A. Lorenz, doch im Gegenzug glich Ensdorf mit großzügiger Unterstützung der FCW-Verteidigung aus. Weitere gute Angriffe folgten, und S. Ebenburger erzielte wiederum die Führung. Wer glaubte, dass nun alles gut wird, wurde enttäuscht. Im Gegenzug gleich der Ausgleich, wiederum mit Unterstützung des FCW.
In der 2. Halbzeit begann alles wie zu Beginn der Partie. Der FCW spielte, Ensdorf lauerte auf Konter. Das 3:2 erzielte wieder S. Ebenburger. Von da an begann das zittern, der FCW rettete das Ergebnis über die Ziellinie. Wie sagt man so schön:” Glücklich gewonnen!” Ensdorf darf zu Recht sagen:” Unglücklich verloren!”. Den FCW stört es nicht, und trifft sich am Sonntag nicht nur zum Derby gegen die SpVgg Pfreimd, sondern zum ersten Spitzenspiel der Saison. Leider fällt M. Schatz mit einer Muskelverletzung für einige Zeit aus.

Freitag nach Ensdorf, Sonntag 2x daheim – Achtet auf die Anstoßzeiten

Nach dem starken Auftritt in Weiden reist die „Erste“ des FC Wernberg am Freitag, 30.07.21 nach Ensdorf. Spielbeginn ist 19.00 Uhr. Der Gegner aus Ensdorf hat bisher keinen guten Start hingelegt. Das 1. Spiel nach einem schweren Zusammenstoß des Torwarts mit einem gegnerischen Spieler abgebrochen, das 2. Spiel in Schirmitz verloren. Inwieweit das auf die Moral der Truppe Auswirkungen hat, wird sich zeigen. Der FC Wernberg dagegen nach 2 überzeugenden Auftritten mit 8:1 Toren reist mit breiter Brust an. Trotzdem ist höchste Konzentration angesagt, denn Übermut oder Leichtsinn haben schon andere stolpern lassen.

Am Sonntag, 01.08.21 dann zuerst die „Zweite“ daheim gegen Gleiritsch/Trausnitz, dem unmittelbaren Tabellennachbarn. Das Spiel beginnt bereits um 12.00 Uhr, da das Hygienekonzept und die Auflagen eine zeitliche Trennung zum folgenden Spiel erfolgen muss. Das Team von Jens Scheffel hat sich schwer getan gegen Kemnath a.B., manchmal auch ein wenig Durchsetzungswillen fehlen lassen. Gegen Gleiritsch/Trausnitz darf das nicht noch einmal passieren.

Um 16.00 Uhr dann das Derby gegen die SpVgg Pfreimd, das Derby überhaupt, wenn man mal von einem Treffen mit dem TSV DETAG absieht. Der Landesliga-Absteiger hat in OVI/Teunz gewonnen, die tatsächliche Stärke der Mannschaft ist noch nicht beurteilbar. Mit einem weiteren erfolgreichen Spiel in Ensdorf kann eine perfekte Grundlage für den weiteren Verlauf der kommenden Wochen gelegt werden.

1 Punkt behalten, 3 Punkte mitgebracht.

Ein erfolgreicher Sonntag für die Mannschaften des 1. FC Wernberg. Im Spiel der “Zweiten” reichte es am Ende für einen Punkt. In der 1. Halbzeit war Kemnath a.B. die bessere Mannschaft, bissiger, etwas spritziger und auch zielstrebiger. Die Abwehr des FCW II stand allerdings gut. In der 2. Halbzeit ein umgekehrtes Bild. Kemnath a.B. in der Defensive und der FCW im Angriffsmodus. Leider konnten beste Chancen nicht verwertet werden. Ein Kopfball von B. Hübner knapp vorbei, Lukas Ibler mit einem Schuss an die Latte. Alles in Allem ein verdientes Ergebnis für beide Mannschaften, die fair und sauber spielten, dem FCW fehlte am Ende ein Quentchen Glück.

Die “Erste” bringt 4 Tore und 3 Punkte mit aus Weiden. Eigentlich waren es sogar alle 5 Tore, da einem Spieler des FC Wernberg ein Eigentor “gelang”. S. Preißer, J. Wesnitzer, S. Ebenburger und Ch. Lindner waren die Torschützen. Kommendes Wochenende ein Doppelspieltag (Freitag/Samstag), mal sehen, wie es dann so ausschaut.

Das “Präsidentenpaar” beobachtet den spielenden Junior.