Autorenarchiv

Es gibt Tage …,

da wäre man am liebsten daheim geblieben. Gegen eine hochmotivierte und hochkonzentrierte Mannschaft aus Ensdorf unterlag der FC Wernberg mit 0:4! Die Spieler um Ch. Most standen heute nahezu ausnahmslos neben sich. Immer einen Schritt zu spät, Pässe schlecht gespielt, oder mit Stellungsfehlern den Ensdorfern die Tore vorgelegt. Aber, davon geht die Welt nicht unter. Jede Serie – 9 Heimspiele in Folge gewonnen – geht einmal zu Ende. 2 Spiele noch bis zur ersehnten Winterpause. Nun heisst es analysieren, regenerieren und kommenden Sonntag in Sorghof bestehen. Bedenken hat da sicher niemand.

Drei wichtige Punkte für die Kreisklasse

Durch einen verwandelten Elfmeter von Ralf Dobmeier gewann der FC Wernberg das Kreisklassenspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Diendorf. Abgeklärt, konzentriert und kampfstark sind die Spieler um M. Winkler aufgetreten. In der Abwehr sicher und mit gefährlichen Kontern wurde der Gegner auf Distanz gehalten.  Drei ungemein wichtige Punkte wurden eingespielt.

1:0 in Tiefenbach gegen Silbersee = Endspiel in Schwarzhofen

Durch ein Tor von A. Lorenz in der 1. Halbzeit siegt der FC Wernberg im Halbfinale des TOTO-Pokal in Tiefenbach gegen Silbersee. Der Gegner aus der Kreisklasse spielte munter mit, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Der FCW war im Aufbau überlegen im Abschluss mal wieder etwas unkonzentriert, aber alles in Allem seiner Favoritenrolle gerecht. Das Endspiel wird im Frühjahr gegen Schwarzhofen in Schwarzhofen gespielt. Bis dahin erst einmal wichtige Ligaspiele und die verdiente Winterpause. Am Sonntag geht es weiter. Gegner ist Ensdorf. Bis dahin!!

2:3 in Hahnbach – kein Tiefschlag, sondern Motivation

In der 95. Minute durch einen Elfmeter zu verlieren, nachdem man ein großes Spiel geliefert und einen 2-Tore-Rückstand aufgeholt hat, ist enttäuschend. Allerdings gehören Niederlagen, egal wie sie zustande kommen zum Sport dazu. Der FC Wernberg wurde die letzten Wochen verwöhnt und schwamm auf einer Welle des Erfolgs. Dies ist nun nicht vorbei, nach der erst 2. Niederlage der Saison. Ein Elfmeter, ob berechtigt oder nicht, eine Fehlentscheidung oder nicht, zu solch später Zeit ist ein Schlag in die Magengrube, kann aber die Motivation für die nächsten Spiele steigern. Ärger und Enttäuschung sind oftmals die besten Helfer um gestärkt zurück zu kommen. Bereits am Mittwoch im TOTO-Pokal gegen Silbersee kann der Frust weg geschossen und der Einzug ins Finale geschafft werden. Dann kommt Ensdorf am Sonntag, bereits um 14.45 Uhr, die beste Gelegenheit zu zeigen mit welcher Moral und welchem Selbstvertrauen der FC Wernberg in dieser Saison spielt und arbeitet.

Ein ähnliches Ergebnis für die „Zweite“ des FCW. Nach 2 guten Spielen nun der Rückschlag in Trisching. Auch kein Grund am Samstag um 13.15 Uhr zu resignieren. Gegen Diendorf hat man den richtigen Gegner um zurück zuschlagen.  Es wird eine gute Woche für den FC Wernberg, etwas Anderes steht gar nicht auf der Agenda!!

Rückrunde begann wie Hinrunde

Die Rückrunde in der Bezirksliga Nord begann – wie die Hinrunde – mit einem Sieg des FC Wernberg gegen IB Amberg. Das nun seit Saisonbeginn die Tabelle anführende Team von Christian Most spielte clever, souverän und manchmal etwas großzügig in der Chancenverwertung. Dementsprechend groß war die überschwängliche Berichterstattung mit überdimensionierten Fotos in der Tagespresse am Tag danach. Sorry, der Schreiber hat sich diesbezüglich im Spiel verirrt! Macht aber nichts, die Bescheidenheit des FC Wernberg ist ein Markenzeichen des Vereins, und das bleibt auch so!! Zu Beginn einer Saison hofft ein Jeder auf einen guten Start und einen sorgenfreien Saisonverlauf. Das hat der FC Wernberg geschafft. Man fragt sich im Fußball nach großen Erfolgen und Leistungen wie das passieren konnte, wo kommt dieser Erfolg her? Gemeinhin sucht man nach einer Initialzündung, einem Ruck im Team oder auch nach einem „Weckruf“. Beim FC Wernberg war dies möglicherweise das 2. Spiel in der Hinrunde gegen den SV Hahnbach, das mit 5:0 gewonnen wurde.

Dieser SV Hahnbach ist nun am kommenden Sonntag, 28.10.18, 15.00 Uhr Gastgeber des FC Wernberg. Es trifft also der Meister der vergangenen Saison auf den aktuellen Tabellenführer. Hahnbach hat sich seit dem 2. Spieltag erheblich gesteigert, und kann wohl als Favorit der Partie angesehen werden, wenn man unbedingt eine vorsichtige Einschätzung abgeben möchte. Allerdings ist das Team mit und um Ch. Most derart fokussiert, das einfach Alles möglich erscheint. Bei aller Bescheidenheit natürlich (siehe oben). Die Verletztenliste ist etwas kürzer geworden, leider können A. Grill, A. Biller und R. Stellmach wohl erst ab Februar wieder einsteigen.

Etwas anders die Situation bei der „Zweiten“ des FCW. Auf und Ab in den vergangenen Wochen, wobei das Ab überwog. Nun auf einmal eine Leistungssteigerung der unerwarteten Art. Ein Punkt gegen Pfreimd II, 3 Punkte gegen Niedermurach, immerhin zwei Schwergewichte der Kreisklasse. Einstellung, Konzentration, Kampf und Moral stimmen plötzlich, was Hoffnung für die nächsten Aufgaben macht.

Am kommenden Sonntag geht’s nach Trisching, Spielbeginn ist um 14.15 Uhr. Man soll ja nicht immer sagen. „Weiter so!“, aber in diesem Fall: „Weiter so!“

Vielleicht fragt sich der Eine, oder die Andere, warum ich heute so viel schreibe. Keine Ahnung, einfach so. Ausserdem bin ich am nächsten Spieltag weder in Hahnbach noch in Trisching. Ich bin mal wieder für ein paar Tage weg. Insider wissen wo. Also bis dann, und schickt mir 6 Punkte in den …., ihr wisst schon!!

Die „Zweite“ überrascht – die „Erste“ souverän und etwas zu locker

Die „Zweite“ des FC Wernberg überrascht mit einem 1:0 Sieg gegen Niedermurach/Pertolzhofen. Torschütze mit einem Volley aus der Drehung war M. Wich! Sehr stabil in der Abwehr und gezielte Konter setzte die Mannschaft von M. Winkler und gab dem Gegner keine Chance für ein geordnetes Spiel. Ein geschlossener und starker Auftritt.

Gegen IB Amberg spielte die „Erste“ in der ersten Halbzeit überlegen, erspielte sich beste Chancen und vergab diese etwas fahrlässig. In der 2. Hälfte kam Amberg etwas besser ins Spiel, auch weil der FCW es etwas langsamer anging. Weitere Chancen und ein souveräner Auftritt führten durch Tore von A. Lorenz (2x) und S. Lindner zu einem 3:0 Sieg.

Arbeitseinsatz der Extraklasse – Danke

Der Winter naht, und die Sportanlage muß so langsam auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Der heutige Arbeitseinsatz brachte:

Neue Heizkörper in den Umkleidekabinen (effizienter, sparsamer) – Danke den „vereinseigenen“ Elektrikern

Die Hecken vor dem Sportheim (zu hoch und zu alt) und entlang des Parkplatzes wurden entfernt. Danke den Helfern aus allen Abteilungen mit ihrem Werkzeug

und Danke an die Wirtsleute für die Brotzeit nach getaner Arbeit.

Toto – Pokal 2018/19 

                           Halbfinale

Spiel 1

DJK SV Steinberg  -SV Schwarzhofen

23.10.2018  19:00 Uhr

 Spiel 2

SG Silbersee 08e.V   FC Wernberg

31.10.2018 18:00 Uhr (Spielort ist in 93464 Tiefenbach, Bayerwald Arena)

Spätherbst – Rückrunde beginnt

15 Spiele in der Saison 18/19 sind gespielt, damit ist die Vorrunde beendet. Nun beginnt praktisch alles wieder von Vorne, nur andersherum. Vor einigen Monaten fuhr der FC Wernberg mit seinem Fan-Tross zu Inter Bergsteig Amberg. Gewünscht hatte man sich einen guten Saisonstart (wie alle Mannschaften der Liga), möglichst ein gutes Spiel, wenigstens aber einen Punkt. Danach sah es auch lange Zeit aus. Führung für den FCW, Ausgleich durch den FCW und nach einer tollen Flanke von Ch. Pechtl das Siegtor durch Ch. Lindner, der auch schon die Führung erzielt hatte und seit dem zum Goalgetter des FCW avancierte. Die Geschichte danach ist schnell erzählt. Die beste Hinrunde für den FC Wernberg aller Zeiten: 15 Spiele, 13 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 40 von 45 möglichen Punkten. Erster Lohn dieser  tollen Leistung: die „Herbstmeisterschaft“ (haben wir schon geklärt)! Zweiter Lohn: eine Einladung zum „Medien-Cup“ zwischen Weihnachten und Neujahr in Weiden. Nun also von Vorne, Inter Bergsteig Amberg kommt am Sonntag, 21.10.18, 15.15 Uhr zum Spiel nach Wernberg. Eine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht, sprich auf einem Abstiegsplatz. Dies allein sollte dem Team von Ch. Most Mahnung genug sein, konzentriert und engagiert aufzutreten um in der Spur zu bleiben. Es sind noch 5 Spiele bis zur verdienten Pause, und es werden noch weitere schwere Gegner zu spielen sein. Beim Personal nicht viel Neues: Grill, Stellmach und Biller fehlen, Lang A. und Lindner S. wieder dabei. Das sollte reichen.

Die „Edelfangruppe“ auf der „Ostseite“, angeführt vom Schuhgeschäft Bäuml und der Fa. Ebenburger, unterstützt von den „Prosecco-Damen“ sind jedenfalls bereit für weitere „Großtaten“ der Mannschaft.

Die „Zweite“ des FCW begann die Saison gegen Niedermurach/Pertolzhofen und kam mit einem Punkt nach Hause. Ein guter Start also, gepaart mit guter Leistung. Leider konnte die Form nicht kontinuierlich abgerufen werden. Deshalb ist die Situation in der Kreisklasse ein wenig anders. Einige vermeidbare Niederlagen, wenige gute Auftritte platzierten das Team von M. Winkler auf den Relegationsplatz. Der Gast aus Niedermurach am Sonntag um 13.30 Uhr ist ein ähnliches Kaliber wie Pfreimd II am vergangenen Spieltag. Mit der gleichen Einstellung und Leistung, wie sie der FCW II zeigte ist wiederum etwas zu holen. Wir werden dabei sein!!

40 Punkte in der Hinrunde der Bezirksliga – überzeugendes Auftreten der „Zweiten!

Wer das vor der Saison prognostiziert hätte, den hätte man wohl für verrückt erklärt. Nach Abschluss der Hinrunde und mit einem 2:0 Sieg gegen Schirmitz führt der FCW die Tabelle mit 40 Punkten an. Die Tore erzielten Schreyer M. und Schwirtlich J.! Es war das erwartet schwierige Spiel, gegen einen robust aber nicht unfair spielenden Gegner.

Die „Zweite“ erzielte mit einem 0:0 gegen Pfreimd II mehr als einen Achtungserfolg. Gute Raumaufteilung, eine Spiel Jeder für Jeden und Einsatz bis zur letzten Minute machten diesen Erfolg aus.