Autorenarchiv

Samstag in Amberg, Sonntag in Schönsee

Nach dem anstrengenden Pokalfinale in Schwarzhofen, geht es am Samstag um 16.00 Uhr in der Bezirksliga gegen und in Amberg. Der FC Amberg hat seit Wochen einen „Lauf“, und ist ein schwerer Brocken, der zu bearbeiten ist. Leider sind im Endspiel des Pokals zwei weitere Spieler verletzt worden. J. Schwirtlich und B. Zimmermann. Der Einsatz von A. Grill ist auch fraglich, M. Schreyer ist noch gesperrt. Die Fähigkeiten für ein erfolgreiches Spiel sind vorhanden, die Motivation hoch zu halten ist vielleicht eine Schwierigkeit. Wie dem auch sei, wie sagte Oliver Kahn:“ Immer weiter!!“

Am Sonntag in Schönsee tritt die „Reserve“ des FC Wernberg an. Anstoß ist um 15.15 Uhr. Ein Gegner der beherrschbar sein könnte, wenn man „hinten“ aufpasst, und „vorne“ spielt. Ein Punkt wäre sehr hilfreich.

Was soll man noch machen??

Es ist schwer zu beschreiben, was heute in Schwarzhofen beim Endspiel um den TOTO-Pokal passiert ist. Eine überlegene, sehr gut spielende Wernberger Mannschaft verliert mit 1:0. Einmal nicht aufgepasst …und es war passiert. Chancen über Chancen erspielt. Entweder von einem guten Torwart pariert, oder vertan.Weitere positive Erkenntnisse aus Wernberger Sicht: Die Mannschaft spielt wieder wie erhofft, der Wille zu guter Leistung und Erfolg ist weiterhin vorhanden, und junge Spieler rücken in den Blickpunkt. Ch. Pechtl und J. Hohl kamen zu Einsatzzeiten. Das macht jetzt schon Spaß auf mehr. Samstag geht es weiter in Amberg. Vielleicht kommt ja einer der Verletzten in den Kader zurück. Die kleine Prämie für den 2. Platz im Pokal haben sich die Spieler auf jeden Fall redlich verdient.

Es gibt Tage ……,

da spielst du schlecht und verlierst. Das ist okay. Dann gibt es Tage, da spielst du gut ……., und verlierst. So ein Tag war heute gegen Schwarzhofen. Ein Gegner der aggressiv aufgetreten ist und das Spiel des FCW einfach nur stören wollte. Trotzdem wurde das Spiel vom FC Wernberg kontrolliert. Bis auf zwei Abwehrfehler, die auch prompt zu Toren führten. Mehrere hochkarätige Chancen, die sich der FC Wernberg erspielte wurden nicht verwertet, bis auf eine die zum Ehrentreffer führte. Schwarzhofen schoss 6x aufs Tor und traf viermal, der FC Wernberg eben nur einmal. Kopf hängen lassen ? Nö, warum? Platz zwei immer noch machbar, aber realistisch betrachtet kommt erst einmal das Pokalendspiel am Mittwoch. Revanche ist angesagt, alles Andere ist unwichtig. Es gibt Tage, da spielst du gut und verlierst – solch ein Tag war heute.

Die „Zweite“ war auch gut aufgelegt gegen Nabburg, aber leider nicht gut genug. Man hat dem Aufstiegsaspiranten alles abverlangt und das verlangt Respekt. Das Spiel wurde mit 3:1 verloren, aber es kommen auch noch andere Spieltage in der Kreisklasse.

Zurück in die Spur

Nach 2 Spielen ohne Erfolgserlebnis wäre es mal wieder an der Zeit für ein positives Erlebnis. Dies gilt sowohl für die Mannschaft von Christian Most, als auch für die Fans des FC Wernberg. Natürlich konnte man erwarten, dass die Spieler zum Ende einer langen Saison mit großartigen Ergebnissen auch mal in ein „Loch“ fallen kann, natürlich kann man erwarten gegen Grafenwöhr – dem wohl stärksten Kader der Liga –  zu verlieren, aber in Paulsdorf eine geschlossene Mannschaftsleistung vermissen lassen, das konnte man nicht erwarten. Zusammenspiel, oder spielerisch agieren war verloren gegangen. Stattdessen viele Einzelaktionen und fehlende Konzentration vor dem gegnerischen Tor.

Abgehakt, es kommt nun Schwarzhofen. Nach oben nicht viel zu gewinnen (oder doch??), nach unten keine Probleme. Ein Gegner also der vielleicht mitspielen will, einfach weil Fußball Spaß macht. Ein Gegner, der sich vielleicht mehr auf das Pokalendspiel gegen den FCW konzentriert, um eine erfolgreiche Saison zu spielen.

Der FC Wernberg hat noch alles in der Hand (1 ausstehendes Nachholspiel am 08.05. inclusive). Der Relegationsplatz ist auf jeden Fall greifbar, was ein unglaublicher Erfolg wäre und noch einmal interessante Spiele liefern würde. Der Kader ist leicht angeschlagen, M. Schreyer gesperrt. Die Qualität ist vorhanden, auf den Platz bringen muss man sie nur.

Vor der Bezirksliga spielt die Kreisklasse. Um 13.30 Uhr kommt der TV Nabburg, ein Team mit Aufstiegsambitionen. Leider hat die „Zweite“ in der Euphorie des Spiels in Stulln 2 Punkte verschenkt, ist aber auf einem guten Weg wenigstens die Relegation spielen zu können. Je nachdem wie die anderen Teams unten in der Tabelle spielen. Vielleicht gibt es ja einen Überraschungspunkt.

Ostertage – erst Paulsdorf, dann Stulln

Karfreitag, ein Tag zum Besinnen und regenerieren. Der FC Wernberg ist nach Monaten nicht mehr der Gejagte, sondern der Jäger. Die Niederlage gegen Grafenwöhr ist zu akzeptieren, sie waren einfach besser an diesem Tag. Der FCW hat zu spät ins Spiel gefunden. Im Augenblick zählt also der direkte Vergleich. Ein Problem? Ich sehe keines. Allerdings wird es am Ostersamstag um 15.00 Uhr nicht leichter. Paulsdorf steht mit dem Rücken zur Wand und benötigt jeden Punkt. Der FC Wernberg benötigt auch jeden Punkt, also erwarten wir ein hoffentlich gutes, spannendes und eventuell auch kämpferisches Spiel. Gegenhalten ist angesagt, aufrichten im und als Team/Mannschaft. Die „Jagd“ auf Grafenwöhr ist eröffnet, natürlich mit friedlichen Mitteln. Es ist schließlich Ostern!

Am Ostermontag spielt der FC Wernberg II in Stulln. Nach den wichtigen 3 Punkten gegen Dürnsricht kann in Stulln der Weg bereitet werden für etwas sorgenfreiere Wochen in der Kreisklasse. Der Kader ist gut aufgestellt, die Motivation ist auf hohem Niveau. Also dann, schönen Ostermontag!

frohe-ostern-0256.gif von 123gif.deDer 1. FC Wernberg wünscht allen Fans, Sponsoren und Mitgliedern ein schönes Osterfest. Unseren Gegner viele Eier im eigenen Nest

Weichenstellung, oder Spannung erhöhen?

Mittwoch kommt es zum „Showdown“ beim 1. FC Wernberg. Um 18.00 Uhr kommt der Tabellenzweite Grafenwöhr zu einem wegweisenden Spiel. Nach dem vergangenen Wochenende an dem sowohl Hahnbach, als auch der TSV DETAG sich ein wenig herausgenommen haben aus dem Aufstiegskampf geht es nun um Direktaufstieg oder Relegation. Auch wenn der FCW noch ein Nachholspiel gegen Kastl auf dem Programm hat, kann gerade das entscheidend sein. Das Restprogramm hat es in sich, denn auch das Pokalendspiel gegen Schwarzhofen steht am 01.05.19 noch an.Aber, was nützt alles Jammern. Der Kader ist komplett, die Fitness ist top, der Wille ist da. Die in den letzten Wochen angeschlagenen Spieler haben sich im Training und in der zweiten Mannschaft des FC Wernberg in Form gebracht. Grafenwöhr ist eine Mannschaft, die immer wieder zeigt was in ihr steckt, allerdings auch immer wieder einmal nachlässt. Es wird ein Spitzenspiel erwartet in Wernberg, das Wetter wird sehr gut, viele Fans werden erwartet. Danach sehen wir weiter.

4:0 – gut besucht, gut gespielt

Vor mehr als 140 Zuschauern hat der FC Wernberg mit 4:0 gegen Dürnsricht gewonnen. 2x Ch. Pechtl, sowie J. Schwiertlich und R. Dobmeier waren die Torschützen. Gut gespielt, souverän aufgetreten, klug eingestellt, so kann man das Spiel der Mannschaft von M. Kurzwart beschreiben. Die Abwehr stand gut, das Mittelfeld hatte das Geschehen unter Kontrolle. Mit diesem Sieg hat sich die Mannschaft des FCW II Luft in der Kreisklasse verschafft und kann etwas beruhigter in die nächsten Spiele gehen.Man sollte heute eigentlich niemanden herausheben, die gesamte Mannschaft hat gut gespielt, beeindruckend aber war das Auftreten der jungen Spieler Ch. Pechtl und J. Hohl.

Spiel der 1. Mannschaft entfällt

Wegen eines traurigen Unglücksfalls beim TUS Kastl wird das Spiel am Sonntag abgesagt. Wahrscheinlicher Nachholtermin ist der 08. Mai.

Das Spiel der „Zweiten“ findet zum angesetzten Termin statt.

Kastl und Dürnsricht in Wernberg

Der kommende Sonntag, 14.04.19 wird ein wichtiger Tag sein für den FC Wernberg. In der Bezirksliga Nord gastiert der TUS Kastl um 15.15 Uhr. Eine Mannschaft, die in der Hinrunde mit viel Verletzungspech behaftet war, und deswegen dort steht wo sie derzeit steht. Nun aber, wieder erstarkt zeigt die Mannschaft was sie kann. 10 Punkte aus den letzten Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Der FC Wernberg, auch nicht schlechter in der Punkteausbeute wird sich gegenüber des letzten Wochenendes erheblich steigern müssen, um das Spiel erfolgreich abzuschließen. S. Schmid wird erstmals wieder im Kader stehen, ob Ch. Lindner dabei sein wird ist ungewiss. Wenn die Konzentration wieder zunimmt, Abspielfehler auf ein Minimum reduziert werden und das Tempo erhöht wird, sollte der nächste Schritt zur Meisterschaft gemacht werden.

Anders die Situation bei der Kreisklassemannschaft des FC Wernberg. Es geht gegen Dürnsricht, unmittelbarer Konkurrent im Kampf gegen den Abstieg. Ein Sieg würde einen Platz nach oben und Luft nach untern bringen. Die Mannschaft ist trotz der unangenehmen Niederlage gegen Silbersee hoch motiviert und wird alles daran setzen das Spiel zu gewinnen.Beginn des Spiels ist 18.00 Uhr – alle hoffen auf tatkräftige Unterstützung durch unsere Fans.