Autor-Archiv:Dieter

“Christian Zechmann wird Trainer beim 1.FC Wernberg”

Der 1. FC Wernberg ist bei seiner Suche nach einem neuen Trainer sehr schnell fündig geworden. Christian Zechmann, 37 Jahre alt, derzeit noch in Stulln, wird ab der Saison 2022/2023 der neue “Coach” des Bezirksligateams. Bis dahin wird das in den letzten Spielen erfolgreiche “Team Spindler” die Mannschaft begleiten. Der Name Zechmann ist sicherlich einer der bekanntesten Namen im Sportbezirk Oberpfalz. Als Spieler in verschiedenen Klassen, als Spielertrainer in Pfreimd und als erfolgreicher Trainer in Stulln. Bis zu seinem Antritt in Wernberg wird Christian Zechmann sein ganzes Können für Stulln aufbieten, bevor dann die Ziele bei seinem neuen Verein definiert werden.
Einen ausführlichen Steckbrief wird es in der Winterpause geben.

Christian Zechmann, verh. 2 Kinder,
Trainer des 1. FC Wernberg ab Saison 22/23

Die Einen verlieren, die Anderen gewinnen

Man kann es fast schon nicht mehr beschreiben was der 2. Mannschaft des FC Wernberg widerfährt. Trotz eines überlegen geführten Spieles, trotz eines halben Dutzend hochkarätiger Chancen und trotz ausreichender Kraft bis zum Ende ging das Spiel gegen Weinberg mit 1:2 verloren. Auch wenn das 2. Gegentor aus einer Abseitsposition erzielt wurde, kann man es daran nicht festmachen. Die seit Wochen mangelhafte Torausbeute verhindert das so dringend benötigte Erfolgserlebnis. Ja, auch heute fehlten wieder viele Stammspieler, aber die, die auf dem Platz standen hatten es in der Hand bzw. auf dem Fuß. Es muss weiter gearbeitet werden. Noch 1 Spiel bis zur Winterpause.

Anders bei der Bezirksligamannschaft. Mit 7:1 wurde Ensdorf besiegt. 2x A. Lorenz, 2x S. Preißer, 1x M. Schreyer, 1x Ch. Lindner und 1x B. Zimmermann waren die Torschützen.
Die Höhe des Sieges geht in Ordnung, weil die gesamte Spielanlage und der unbändige Drang nach Vorne zu spielen heute besonders ausgeprägt war. Streckenweise erschien Ensdorf einfach überfordert, aber das wiedergewonnene Selbstvertrauen der Wernberger Mannschaft war unwiderstehlich. Am kommenden Sonntag geht es nach Pfreimd, der FC Wernberg scheint zur richtigen Zeit wieder in der Spur zu sein. Es sind noch 2 Spiele bis zur verdienten Winterpause.

So langsam auf der Zielgeraden

Am kommenden Sonntag gehen die Fußballligen so langsam auf die Zielgerade zur Winterpause. Die Kreisklasse hat noch 2, die Bezirksliga noch 3 Spiele. Beim FC Wernberg geht es um 12.45 Uhr erst gegen Weinberg-Schwandorf, um 14.30 Uhr dann gegen Ensdorf. Man könnte nun sagen, Spiele die gewonnen werden, was natürlich falsch wäre, denn Überheblichkeit verführt zu Leichtsinn. Aber natürlich sind es Spiele die gewonnen werden können, und damit den Weg in eine beruhigende Winterpause ebnen würden. Personell ist die Lage immer noch angespannt, aber beide Teams werden wie immer alles geben um erfolgreich zu sein. Die Wetteraussichten sind nicht toll, aber auch nicht schlecht. Glühwein wird es auch geben, also alles bereitet für einen schönen Fußballnachmittag.

Gut gespielt und 3 Punkte geholt

Ein gutes Spiel des FC Wernberg gegen einen guten Gegner aus Weiden. Mit 3:1 gewann der FCW durch Tore von J. Schwirtlich (2x) und J. Schatz. In der 1. Halbzeit war das Spiel in den Anteilen ausgeglichen, allerdings hatte der FCW schon einige Möglichkeiten in Führung zu gehen. Dies wäre dann auch fast so geschehen, hätte der Weidener Torwart nicht die “Notbremse” gezogen und Ch. Lindner gefoult. Dies geschah vor der Strafraumgrenze. sodass der Torwart das Feld verlassen musste. Der FCW wollte die Gunst der Minute nutzen und drängte energischer auf das Tor, wurde dabei aber etwas zu hektisch.
In der 2. Halbzeit stand Weiden etwas tiefer, und die ruhige und abgeklärte Spielweise des FCW erbrachte neue Chancen. J. Schwirtlich erzielte zwei sehenswerte Tore, Weiden glich zwischendurch nach einer Ecke aus, und J. Schatz stand 10 Minuten vor Spielende goldrichtig und versenkte den Ball im Weidener Tor.
Erneut 3 Punkte, kommenden Sonntag ist nun Ensdorf zu Gast.

Die 2. Mannschaft des FC Wernberg brachte ein 1:1 Unentschieden mit aus Gleiritsch, und damit nach einiger Zeit endlich mal wieder einen Punkt. Kommenden Sonntag ist dann Weinberg-Schwandorf zu Gast.

Spende für die Jugend

Die Jahrgangsstufen 75/76 der Volksschule Wernberg und Unterköblitz spendeten für die Jugendabteilung des FC Wernberg. Die Spende in Höhe von 500,00€ wurde von Trummer Kerstin und Weismann Klaus übergeben! Vielen Dank!!

Fußball ist auch “Kopfsache”

Nach den Ereignissen der abgelaufenen Woche hat man der Mannschaft des FC Wernberg angemerkt, das Verunsicherung, Nervosität und der unbedingte Wille gewinnen zu wollen ein gutes Spiel verhindern würden. In der ersten Halbzeit wurde mehr reagiert als agiert, wobei OVI/Teunz ein wirklich gutes Spiel ablieferten und verdient mit 1:0 in die Halbzeit gingen. In der 2. Halbzeit kam der FCW etwas besser ins Spiel, wirkte ruhiger und versuchte ein Spiel aufzubauen. Der Gegner verlegte sich auf Konter. Eine sehr gute Einzelaktion von M. Schatz brachte die Abwehr von OVI/Teunz ins straucheln, und J. Schwirtlich erzielte mit einem schönen Distanzschuss den Ausgleich.
Der Treffer beruhigte die Nerven der Wernberger Spieler (und Zuschauer), der FCW kam immer besser zurecht. Ein Freistoß von J. Schwirtlich konnte nur abgeklatscht werden, Jonathan Schatz nutze den Moment und staubte zum 2:1 für den FC Wernberg ab.

Es ist noch ein ordentliches Stück Arbeit zu alter Stärke, der Sieg war wichtig, der Rest wird vom Trainerteam erarbeitet.

“Zweite” verlegt, “Erste” in OVI

Der kommende Sonntag ist für die eine Mannschaft ein erzwungener Ruhetag, für die andere Mannschaft ein Restart. Aufgrund der langen Verletztenliste und einigen Grippekranken sah sich die 2. Mannschaft des FCW ausser Stande ein Team für das Spiel am Sonntag zusammenzustellen. In einer großartigen sportlichen Geste hat der Gegner Kemnath am Buchberg einer Verlegung zugestimmt. Der FC Wernberg dankt dafür recht herzlich!

Die erste Mannschaft, personell etwas besser aufgestellt, muß nach Oberviechtach um gegen OVI/Teunz anzutreten. Ein Spiel unter veränderten Vorzeichen, hat sich doch der FC Wernberg unter der Woche einvernehmlich und freundschaftlich von Trainer Christoph Schwendner getrennt. Bis zur Winterpause wird nun ein Trainerteam die Geschicke der Mannschaft leiten. Der Gegner war in den letzten Wochen für Überraschungen gut, und hat bemerkenswerte Ergebnisse erzielt, während der FCW so seine Probleme hatte. Es gilt nun zu überzeugen, um die nächsten 5 Spiele mit maximaler Ausbeute zu bestreiten.

Grippe schwächt den FCW – Luhe Wildenau gewinnt 4:0

Eigentlich sollte man meinen, dass eine Dauerverletztenliste ausreicht eine Mannschaft zu schwächen. Diese Woche kam noch ein Grippevirus dazu, der den FCW erheblich schwächte. Gleich mehrere Spieler mussten das Bett hüten, der Kraftverlust war dann doch zu groß. Das Spiel in Luhe-Wildenau ging mit 4:0 verloren, obwohl der Gegner auch nicht überragend gespielt hat. Der Wille zum Erfolg war erkennbar, doch viele Aktionen waren zu langsam bzw. die gegnerischen Spieler waren meistens einen Tick schneller. Der Erfolg von Luhe-Wildenau soll in keiner Weise geschmälert werden, sie haben ihre Chancen erspielt und genutzt. Nächsten Sonntag beginnt die Rückrunde in Oberviechtach, dann hoffentlich wieder in alter Stärke.